Navigation

Suche

Hauptnavigation

Begriffe aus dem Baulexikon:

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  

  

Blähtonbeton, haufwerksporig

setzt sich im Wesentlichen aus Zement, Wasser und Blähton als Zuschlag (kugeliger Leichtzuschlag) mit einer Dichte von (600 bis 1600 kg/m…3), der durch Erhitzen (> 1000 °C) von illitreichen Tonarten entsteht) zusammen. Haufwerksporen sind Poren zwischen den Gesteinskörnern, die z. B. entstehen wenn nur eine Korngröße verwendet wird, d. h. keine stetige Sieblinie verwendet wird. Verwendung: Hohlblocksteine, Schallschutzwände.

Blähtonbeton, haufwerksporig - Normen und Publikationen im Beuth WebShop suchen

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  

Informationen