Navigation

Suche

Hauptnavigation

Begriffe aus dem Baulexikon:

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  

  

Ermüdung

(engl.: fatigue) Sammelbegriff für die bei veränderlicher Beanspruchung abnehmende Werkstofffestigkeit. Das Versagen ist mit fortschreitender Rissbildung verbunden. Die zum Bruch führende Spannung ist umso kleiner, je höher die Anzahl der Beanspruchungswechsel (Lastspielzahl) ist. Für einige Werkstoffe, so z. B. Baustähle, zeigt sich ab einer bestimmten Lastspielzahl eine annähernd gleichbleibende zum Bruch führende Spannung = Dauerfestigkeit. Der Bereich mit Lastspielzahlen unterhalb der Dauerfestigkeit wird mit Zeitfestigkeit bezeichnet (Wöhlerlinie). Die Ermüdung und damit die Zeit- und Dauerfestigkeit wird wesentlich beeinflusst durch die Differenz zwischen maximaler und minimaler Beanspruchung (Spannungsdoppelamplitude, Schwingbreite) und die Wirkung von Kerben (Kerbwirkung). Die fortschreitende Rissbildung (Risswachstum) vermindert zuneh- mend den tragenden Querschnitt und führt schließlich zum plötzlichen Versagen (Sprödbruch ohne Vorankündigung) des Restquerschnitts.

Ermüdung - Normen und Publikationen im Beuth WebShop suchen

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  

Informationen